mouche

Schießsportbekleidung mit bester Passform

Dickenmessgerät

Anforderungen an ein Dickenmessgerät

Bildzitate aus dem Regelwerk der ISSF

Auszüge aus dem Regelwerk der ISSF:

Frei ins Deutsche übersetzt:
Das Dickenmessgerät für Kleidung und Schuhe muss 1/10tel mm messen können.
Die Maße müssen mit einem Gewicht von 5kg genommen werden.
Das Gerät muss 2 runde, flache Oberflächen haben mit jeweils 30mm Durchmesser, die
sich gegenüber stehen.

Die Regel mit der Hosenhöhe

Aus dieser Zeichnung geht hervor, dass eine Schießhose nur 5cm höher als der Hüftknochen an der Seite (crest of the hip bone) reichen darf.
Der Hosenbund darf aber eine Breite von 7cm haben.

Normalerweise ist es Männern möglich, die Hose an der Taille etwas tiefer zu schieben, wie es auch in der Zeichnung dargestellt ist.
So ist bei einer Bundbreite von 7cm die Hose nicht höher als 5cm oberhalb des Hüftknochens.

Anatomisch bedingt, sieht es da bei Frauen meistens anders aus, denn sie haben eine viel stärkere Wölbung von der Taille zur Hüfte. Bei Ihnen lässt sich die Hose nicht tiefer schieben, sondern nur mit dem Bund bis zur Oberkante des Hüftknochens.
Damit würde ein 7cm breiter Bund am Körper ca. 2 cm zu hoch sitzen.

mouche legt größten Wert darauf, alle Regeln zu beachten und macht deshalb den Unterschied, dass Herrenhosen einen 7cm breiten Bund haben, Damenhosen aber nur einen 5cm breiten. Damit sollten dann die Schützinnnen keine Probleme bei der Bekleidungskontrolle haben.

Wenn Regel und Messgerät kollidieren

Leider ist es aber wiederholt bei Bekleidungskontrollen vorgekommen, dass bei Schützinnen der Hosenbund beanstandet
wurde, obwohl doch dieser extra auf die Regel angepasst wurde.

Es kommt dabei nämlich zur Kollision von Regelbeachtung und Messgerät.

Die Fotos oben zeigen je eine Messung mit einem Handmessgerät. Es wird ein längs aufgeschnittener Bund gemessen, bei dem man gut die Nähte an der oberen und unteren Kante erkennen kann.

Beim linken Foto ist der Bund 7cm breit. Die Messplatten des Dickenmessgerätes passen zwischen die Nähte und das Gerät zeigt die tatsächliche Dicke des Bundes an.
Beim rechten Foto ist der Bund 5 cm breit. Hier liegen die Messplatten des Gerätes auf den Nähten auf und zeigen ein falsches Ergebnis.



Reaktion der Schiedsrichter

Wie reagieren nun die Schiedsrichter auf diesen Konflikt?

mouche hat das technische Kommitee schon vor Jahren auf diesen Tatbestand aufmerksam gemacht und diese Fotos zur Veranschaulichung zugeschickt. Es kam auch eine Reaktion. Es wurde uns von einem Mitglied des technischen Kommitees versichert, dass die Maße der Messplatten auf 2cm Durchmesser angepasst würden.

Das ist bis heute nicht geschehen. Aber obwohl die Schiedsrichter das Problem kennen, werden immer wieder Schießhosen von weiblichen Schützen wegen eines angeblich zu dicken Bundes bei der Kontrolle abgewiesen.
Das geschieht seit Jahren regelmäßig beim IWK in München.

Kommentare von Schiedsrichtern: "Die können ja die Hose tiefer ziehen."